A GOOD BOY (in Entwicklung)

Format: Kinospielfilm, 120 Minuten, 4K
Genre: Psychodrama

Regie: Sven J. Matten
Besetzung: Jeremy Zimmermann

Logline:
Jan, ein in seiner Kindheit missbrauchter intersexueller Mann, versucht sein Erwachsenenleben in den Griff zu bekommen aber selbst seine engsten Freunde können ihm nicht helfen glücklich zu werden.

A GOOD BOY ist ein emotional getriebenes Psychodrama, ähnlich wie Krzysztof Kieślowski’s Werk „Trois couleurs: Bleu“ seiner Drei-Farben-Trilogie und mit Elementen aktueller Fernseh-/Streaming-Serien wie „Sex Education“, „Gossip Girl“ und „Grace & Frankie“.

Synopsis:
Wie kann man ein glückliches Leben führen während man all diese Dämonen in sich trägt, nachdem man erfolgreich seine Kindheit voller Missbrauch und Gewalt hinter sich gelassen hat?
Jan, ein intelligenter und sportlicher Junge von etwa 8 Jahren, sehr dünn und in schlechter körperlicher Verfassung. Offensichtlich ein Opfer von sexuellem Kindesmissbrauch. Auf der Flucht vor einer Kindheit voller Gewalt wird Jan bei einem Autounfall schwer verletzt. Der Fahrer, ein Mann mittleren Alters und ein seit langem bekannter „Freund“, nimmt Jan mit und sperrt ihn in einen Lagerraum ein, wo er Jan fünf weitere Jahre missbraucht. Jans Körper, der bei dem Autounfall schwer beschädigt wurde, heilt nie vollständig, da er nie die Möglichkeit hat, einen Arzt aufzusuchen.
Im Alter von etwa 13 Jahren schafft es Jan schließlich, wegzulaufen und landet in einer Pflegefamilie, die ihn dabei unterstützt, einen Weg zurück ins Leben zu finden, eine Ausbildung zu erhalten und seinen Universitätsabschluss mit magna cum laude zu machen.
Aber das ist vorbei, nur die Vergangenheit: Heute ist Jan, der einen neuen Namen trägt, da niemand seine ursprünglichen Wurzeln kennt, ein attraktiver großer und außergewöhnlich dünner Mann Ende 40, eine äußerst attraktive Erscheinung, genau wie vor etwa 25 Jahren, Anfang 20, wo die Hauptgeschichte beginnt: Selbst mit der Unterstützung seines neuen und starken sozialen Netzwerks, im Kern mit seinen Freunden Sebastian, Olivier und Doktor T, und seiner Fähigkeit, in seinem Geschäftsleben höchst funktional zu sein, was ihm eine bemerkenswerte Karriere ermöglicht, ist er nicht in der Lage, seine innere Dunkelheit zu kontrollieren. Als er mit Mitte 20 zum ersten Mal von seiner Krebserkrankung erfährt, kann er sich erholen, aber schließlich kehrt der Krebs zurück und führt zu seinem Tod, von dem wir nicht sicher sein können, ob er wirklich durch natürliche Ursachen verursacht wurde oder ob er nicht schließlich in gewisser Weise selbst verursacht wurde.
Diese Geschichte ist von mehreren realen Ereignissen inspiriert und konzentriert sich weniger auf die Gewalt in der Kindheit als vielmehr auf die Folgen des Kindesmissbrauchs im Erwachsenenleben. Selbst ein perfektes Umfeld hilft nicht, wenn die Dämonen der Vergangenheit einen immer wieder aufspüren.
Aber wie auch immer, Jan und seine Freunde wissen, wie man sich amüsiert!

Factsheet A GOOD BOY